18. Dezember 2010

Weihnachtliche Easel-Card



Die Weihnachtskugel wurde mit Carved Ornaments und Wish Magnet Die (Tim Holtz Alterations) gestanzt. Dann wurde die Kugel mit Dabber Pearl (Ranger) eingestrichen. Nach dem Trocknen habe ich sie mit Stickles (Farbe: Icicle) bearbeitet, um ein weihnachtliches Glimmern und Glitzern zu gewährleisten.




Der dunkelblaue Aufleger wurde mit einem Spellbinders gestanzt, mit einem Color Duster Pinsel (Heindesign) silbern getupft, damit er "lebt", und dann die Weihnachtskugel auf ihm festgeklebt. Anschließend wurden um die Kugel herum Schneeflocken (Stampers Anonymous) gestempelt (Encore!, Farbe: Silver).




Um die Karte aufstellen zu können, muss ein Aufleger als Halter mit Abstand montiert werden. Ich entschied mich, einen Teil der Snow Flurries (Tim Holtz Alterations) zu verwenden. Geschnitten wurde er mit einer Bütten-Motivschere, um glatte Konturen zu vermeiden.




Der Aufleger wurde aus einem silbrig-hellblauen Karton gefertigt. Er erschien mir noch zu fad, also habe ich ihn mit dem Tonal Applicator Rays (Stampscapes) strahlenförmig silbern bestempelt. Nach dem Trocknen wurde der Schriftzug mit einem Embossing-Stempelkissen gestempelt und mit Sternenstaub (Farbe: Schwarze Diamanten) embosst.

17. Dezember 2010

Weihnachtsgeschenke



Der selbst gestaltete Kartenhintergrund ist die Weihnachtsgeschichte. Die Ränder der Karte habe ich mit Distress Ink (Ranger, Farbe: vintage photo) bearbeitet. Dann wurde ein Streifen Tissue Tape Tidings (Tim Holtz) vertikal auf die Karte geklebt. Anschließend habe ich die Geschenkebordüre (Deep Edge Motivlocher Gifts, Martha Stewart) mit Distress Ink coloriert und mit Stickles gehighlightet.

Der Aufleger ist ein ovaler Spellbinder, den ich bestempelt und wie den Cardstock mit Distress Ink coloriert habe. Ihn habe ich mit einer roten Schleife und roten Perlen vervollständigt und mit Abstand auf dem Cardstock montiert.

Zum Schluss noch ein paar Weihnachtskugeln an den oberen Rand der Karte und fertig!

16. Dezember 2010

Kein Weihnachtsfest ohne Rudolf



Zuerst wird der Aufleger gestaltet. In diesem Fall ein runder Spellbinder, der aus einem hellblauen Karton, gestanzt und mit Glimmer Mist (Farbe: Iridescent Gold) besprüht. Nach dem Trocknen wird er weihnachtlich bestempelt. 

Nun aus schwarzem Karton ein Spellbinder stanzen (Classic Scalloped) und mit Stickles (Farbe: Diamond, Ranger) bearbeiten und beides übereinanderkleben.

Jetzt kommen wir zum Hirschen. Der Stempel (Reindeer Flight, Tim Holtz) wird mit farblosem Embossing-Stempelkissen auf den Kartenstock aufgebracht und sofort mit Sternenstaub (Schwarze Diamanten, Heindesign) bestreut. Das überflüssige Pulver vorsichtig abklopfen und mit einem Heißluftfön aushärten.

Zum Schluss wird der Aufleger mit Abstand montiert.

12. Dezember 2010

Karte mit zerknülltem Hintergrund


Der Hintergrund der Karte wurde aus weißem Karton gestaltet: 

Man nimmt einen Karton im gewünschten Kartenformat und zerknüllt ihn. Anschließend wird er leicht geglättet. Mit einem Distress-Stempelkissen streicht man nun über den Karton. Die erhabenen Stellen werden dadurch unterschiedlich stark eingefärbt.

Nun wird der Karton mit etwas Wasser aus der Sprühflasche befeuchtet und mit einem heißen Bügeleisen glatt gebügelt. Je nach Stärke der aufgetragenen Farbe wird die Intensität des Hintergrunds.

Der Aufleger wurde gestanzt und mit Versamark gestempelt. Auf das noch feuchte Versamark wurden verschieden Farben Perfect Pearl (Ranger) mit Hilfe eines weichen Pinsels aufgetragen. Der Rand des Auflegers wurde mit einem Blending-Tool (Ranger) distresst und zum Schluss wurde alles montiert.

Wenn man mag, kann man die Ecken der Karte stanzen.

5. Dezember 2010

Eine Tüte voller Geld

Zum Geburtstag eines Freundes wollten wir ein besonderes Geldgeschenk machen und haben uns überlegt, unseren Geldschein in altes, geschreddertes Geld zu betten.

Eine Verpackung war schnell gebastelt. Auf der Vorderseite wurde mit einem Spellbinder ein Loch gestanzt und von hinten eine Astralonfolie eingeklebt. Dann wurde die Verpackung mit den geschredderten Geldscheinen gefüllt und der gerollte und mit einem Bändchen verzierte Schein wurde gut sichtbar drapiert. 

Ein Geschenkkästchen von Cuttlebug wurde als Verzierung ausgestanzt, geprägt und die erhabenen Stellen mit einem Blending-Tool mit Stempelfarbe eingefärbt.


Damit kein Zweifel bleibt, dass die Scheine einmal echt waren, gibt es noch eine Detailaufnahme. ;-)