30. April 2011

Schmetterling trifft Libelle

Ich habe dieses Mal mit Wellpappe gearbeitet, die einem langweiligen Päckchen den letzten Schliff geben soll. Die Oberfläche der Wellpappe wurde teilweise abgerissen, sodass die Wellen zum Vorschein kommen. Dann habe ich alles mit weißem Gesso eingestrichen und trocknen lassen.

Nach dem Trocknen wurde die Pappe zuerst mit mehreren Farben Glimmer-Mist (Tattered Angel) eingesprüht und anschließend mit verschiedenen Farben Glimmer-Glam (Tattered Angel) eingestrichen.


Die gestanzten Einzelteile des Schmetterlings (Fancyful Flight, Tim Holtz Alterations) wurden mit verschiedenen Distress-Stempelkissenfarben (Ranger) mit dem Blending-Tool (Ranger) aufgetragen und mit passenden Distress-Stickles (Ranger) bearbeitet. Die schwarzen Teile wurden mit Glimmer-Mist (Farbe: Pearl) etwas lebendiger gemacht.


Die Libelle ist ein Stempel, der mit Distress-Stempelkissen eingefärbt, anschließend gestempelt und ausgeschnitten wurde.


Als auflockernde Elemente habe ich einen Buchtext gerissen, mit Distress-Stempelkissen gealtert und ein Stück geprägten Karton mit Glimmer-Glam passend eingefärbt. Der Karton wurde durch die Cuttlebug geschickt ein Teil davon ausgeschnitten.

27. April 2011

Ach du dickes Acryl-Ei!

Der Osterhase ist zwar wieder weggehoppelt und wartet auf das nächste Osterfest, aber ich habe noch eine kleine Bastelanleitung für Euch: Ein Osterei aus Acryl.

Ihr benötigt dazu das besagte Acryl-Ei, Alcohol-Inks (Ranger) nach Wahl, Blending Solution (Ranger), Blending-Tool (Ranger) und weiße Acrylfarbe.

Auf ein Blending-Tool werden einige Tropfen Alcohol-Ink geträufelt und die äußere Seite der beiden Acryl-Hälften damit betupft. Nach dem Trocknen wird die nächste Farbe auf die gleiche Weise aufgebracht. Die beste Reihenfolge für den Farbauftrag ist von hell nach dunkel.

Wenn der letzte Farbauftrag auf dem Ei ist, gibt man auf das Blending-Tool einige Tropfen Blending Solution und drückt das Blending-Tool immer wieder vorsichtig auf das Ei. Dadurch laufen die Farben etwas ineinander und eine Marmorierung entsteht. 


Das Ei wird nun von innen mit weißer Acrylfarbe gestrichen, damit man nicht durchsehen kann, denn wenn das Ei gefüllt werden soll, sieht man den Inhalt nicht.


Nach dem Trocknen kann das Ei nun befüllt werden. Damit der Inhalt nicht klappert, habe ich mich entschieden, das Ei zusätzlich mit Ostergras auszupolstern.


Nach dem Schließen des Acryl-Eis kann es dekoriert werden.


Das Osterei schmückt ein mit der Cuttlebug gestanzter und geprägter Schmetterling, der mit dem Blending-Tool und Distress-Stempelfarben coloriert wurde. 


Zusätzlich wurde der Schmetterlingskörper mit Stickles bearbeitet.


Zum Schluss zeige ich Euch einige Farbvarianten, die in diesem Jahr von unserem Osterhasen verschenkt wurden:

18. April 2011

Ostpreußische Osterbräuche und ein Körbchen mit bunten Eiern

Eine uralte Sitte in Ostpreußen war das Osterwasserschöpfen. Man ging am ersten Osterfeiertag vor Sonnenaufgang an eine klare Quelle, um sich dort Wasser zu holen. Auf dem Weg dorthin durfte man nicht sprechen, nicht laut lachen und sich auf keinen Fall umschauen. Sonst lief man in Gefahr, dass die grauen Unholde erschienen, die bis Sonnenaufgang über alles Lebendige Gewalt hatten. Sie spuckten in das Gefäß, mit dem man das Quellwasser schöpfen wollte und das Osterwasser verlor sofort seine Kraft.

Trank man zuhause von dem Wasser, blieb man von Krankheiten verschont und junge Mädchen erblühten zu wunderhübschen Frauen.

Am zweiten Osterfeiertag zogen die Kinder mit Birkenreisig in der Hand von Haus zu Haus und sagten:

Oster, schmackoster,
bunte Eier und Speck, 
das stimmt uns zufrieden, 
dann geh'n wir gleich weg!

Bekamen die Kinder keine bunten Eier, verübten sie mit ihren Birkenzweigen kleine Streiche.

Die Geschichten fielen mir ein, während ich diese kleine Osterkarte bastelte:



Ein kleines Osterkörbchen (Clearstamp) ziert einen runden Spellbinders. Das Körbchen wurde auf weißem Karton mit der Cuttlebug gestanzt, nach dem Colorieren mit Teickel abgedeckt und anschließend mit dem Distress-Tool (Ranger) und Distress-Stempelkissen (Ranger) eingefärbt. Der zweite runde Spellbinders wurde im gleichen Design wie die Karte gestanzt, mit einem Blumenmotiv geprägt und der Rand ebenfalls distresst. Ihn zieren ein paar cremefarbene Perlen.

Auf die Karte wird ein starkes, doppelseitiges Klebeband (ca. 4 mm breit) aufgebracht und mit kleinen Perlen bestreut. Links und rechts wurde ein cremefarbenes Bändchen montiert. Drei kleine Blumen werden aufgeklebt und die Spellbinders-Kreise mit Abstand montiert.

15. April 2011

Bunter Kinoabend



Diese Karte habe ich nach einem vorgegebenen Sketch gefertigt. Die Vorlage sah so aus:


Mir fiel beim Anschauen des Sketches spontan mein Popcorn-Stempel (Stampers Anonymous) ein, den ich noch nie benutzt hatte. Das sollte sich nun ändern. Nun folgte die Frage aller Fragen: Wo isst man gern Popcorn? Na klar! Im Kino! Zu diesem Thema fielen mir sofort noch eine Unmenge kinotauglicher Stempel ein, die ich verwenden konnte.

Meine Überlegung war, dass Kino bunt und plüschig ist. Der Vorhang und die Sitze sind fast immer rot, oft wirkt alles leicht antiquiert und es ist während der Vorstellung ziemlich dunkel. Ein emsiger Kinogänger hat alles griffbereit, was er für einen genussvollen Kinoabend so braucht. Das alles wollte ich auf meiner Karte unterbringen.

Da kam mir mein neues Big and Juicy-Stempelkissen (Rainbow-Farben: Foliage, Ranger) für den Hintergrund gerade recht, denn es erfüllt exakt alle farblichen Wünsche, die ich im Kopf hatte. Ich färbte mit meinem Brayer (Speedball) die Karte horizontal ein. Auf den Hintegrund habe ich Kinokarten gestempelt, die man nur erahnen kann, das Thema Kino aber sehr gut aufgreifen.

Zu besagter Popcorn-Box gesellten sich ein Kinoprogramm, eine Eintrittskarte und ein Filmstreifen, dessen 7 ich rot umrahmt habe, um dem Sketch gerecht zu werden.

So mancher Kinogänger sammelt seine Eintrittskarten. Auch diese Sammlung kann man auf meiner Karte bewundern.

Und schwupp! Die Karte ist fertig. Und nun? Während des Stempelns habe ich wahnsinnige Lust bekommen, ins Kino zu gehen. Das mache ich jetzt!

14. April 2011

Eine Karte voller Geschenke

Diese Karte entstand anlässlich des Geburtstags meiner Freundin, die selbst stempelt und durch die ich zu diesem wundervollen Hobby gekommen bin. Ich wollte ihre Karte unbedingt in einer Technik gestalten, die sie selbst noch nicht ausprobiert hat und das ist das Ergebnis:


Ein weißer Karton war das Ausgangsmaterial. Den oberen Rand habe ich mit Geschenken (Deep Edge Motivlocher Gifts, Martha Stewart) versehen und mit dem Blending-Tool (Ranger) coloriert. Gewählt habe ich die Farben Barn Door und Spiced Marmelade (Distress-Stempelkissen, Ranger).




Der Aufleger ist aus Transparentpapier und wurde in der AAI-Technik gestaltet: Man lässt ganz simpel Adirondack Alcohol Ink (Ranger) auf das Papier tropfen. Die Tropfen laufen auseinander und man wartet einfach ab. Bei Bedarf lässt man zusätzlich Adirondack Blending Solution (Ranger) in die Mitte der Farbkreise tropfen, um sie nochmals zum Laufen zu ermutigen. Nachdem die Farben getrocknet sind, wird der Aufleger auf die Karte montiert.


Nun werden drei Rhomben (Spellbinders) mit der Cuttlebug gestanzt und wie die Geschenke mit dem Blending-Tool eingefärbt. In die Mitte des großen Motivs stempelt man den Geburtstagsgruß. Alle drei Aufleger wurden zusätzlich mit Stickles (Farbe Diamond, Ranger) bearbeitet.




Die beiden kleinen Rhomben wurden mit Abstandskissen auf dem Aufleger montiert und der große Rhombus wurde ebenfalls mit Abstandskissen auf die beiden bereits montierten Rhomben geklebt.

11. April 2011

Zarte Karte in zwei Varianten

Die nächste Karte, die ich Euch vorstellen möchte, entstand ebenfalls am Samstag im Rahmen des Creavil-Frühlingsevents.

Das ist das Material, mit dem ich gearbeitet habe:


Das Material allein besticht bereits durch seine Farben, welche kaum noch eine Verschönerung benötigen und bereits für sich allein unfassbar schön sind. 

Ich habe einen kleinen Aufleger mit einer Blume (Stempel: Darkroom Door) gestempelt, den Rand mit dem Paper-Distresser (Ranger) bearbeitet, ihn mit Vintage Photo (Distress-Stempelkissen, Ranger) eingefärbt und auf die Karte montiert.


Weil Frau sich nicht entscheiden kann, zeige ich Euch eine zweite Variante, wie man die Karte montieren könnte. Man kann den Aufleger auch unter das Transparentpapier bringen, was einen noch zarteren Eindruck der Karte vermittelt.


Die Frage ist, wie entscheidet Frau nun? Eines weiß ich mit Bestimmtheit: Ich werde mich wohl nie von der Karte trennen können...

P.S.: Ich habe gerade noch etwas bestellt. Ratet bitte, was! Und ein hilfreiches Post zwecks Entscheidung, wie ich montieren sollte, wäre sehr, sehr lieb von Euch!

10. April 2011

Frühlingskarte mit Vögelchen



Diese Karte entstand gestern während des Creavil-Events.

Zuerst wurde Aquarellpapier mit Glimmer Mist in einem hellen Blauton eingesprüht. Dann wurde Washi-Tape aufgeklebt (nähere Informationen zu diesem Produkt findet Ihr hier), die Enden gerissen und die Karte mit Brilliance gestempelt. Der Vogel wurde mit Archival Ink (Farbe: Coffee, Ranger) gestempelt, ausgeschnitten und mit Hilfe eines Blending-Tools (Ranger) in der Farbe Tumbled Glass (Distress-Stempelkissen, Ranger) stellenweise eingefärbt.

Der Spruch wurde auf ein Stück gerissenen Karton gestempelt. Der Karton wurde vorher mit unterschiedlichen Farbtönen Glimmer Mist eingefärbt. Nun wurden die Ränder der Karte und des Auflegers mit dem Spruch mit dem Paper-Distresser (Ranger) bearbeitet und anschließend mit Vintage Photo (Distress-Stempelkissen, Ranger) eingefärbt.

Der fertig montierte Aufleger wurde auf einen braunen Kartenstock aufgebracht.

Die anderen Karten, die ich beim Creavil-Event gebastelt habe, stelle ich Euch später vor. Also schaut ruhig öfter vorbei.

9. April 2011

Frühlingsfest bei Creavil

Achtung! Fotoalarm!

Bei Creavil wurde der Frühling gebührend begrüßt und ich habe ein paar Fotos geschossen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte:


Endlich Frühling! Creavil hätte das Frühlingsfest nicht besser legen können. Ein wundervoller Frühlingstag, an dem mit bunten Frühlingsfarben gewerkelt wurde.

Wie immer bei den Creavil-Events sorgte sich Dani um unser leibliches Wohl und es gab leckere Dinge, die die eifrige Scrapperin beim Karton hält.

Die Hühner legten fleißig Eier, die...

...dieser sympathische Zeitgenosse sofort einsammelte und schon bald für alle lieben Menschen verstecken wird.

Die erste Beute wird adoptiert.

Schwierige Entscheidungen mussten gefällt werden: Nehme ich diesen Stempel oder jenen? Oder nehme ich vielleicht doch lieber gleich beide?

Währenddessen montierte Dani noch ein paar neue Stempel für uns, die wir kurze Zeit später mit Freuden auf unseren Bastelkarton drückten.

Die Tasse war bereits bestempelt, man konnte sich umgehend dem leckeren Cappuccino widmen.

Alles, nur nicht Rosa!!!

Ja, das wird...

So gefällt es mir!

Hmmm... Soll ich die Karte so lassen oder doch lieber noch etwas ausschmücken?

Ohne Rollenschneider geht nix!

Eifrig bei der Sache.

Beweisfoto, dass viel gearbeitet wurde.

Mitten in der Arbeit.

Jedes gestempelte Werk wird akribisch für die Nachwelt festgehalten.

Alles, was Frau so braucht.

Alle Farben sind schon da! La la la la la laaaaaa...

Das sieht doch schon richtig schick aus!

Fertig!

Es war eine wundervolle Feier mit vielen netten Menschen, anregenden Gesprächen, mit sehr viel Fröhlichkeit und einer sehr, sehr netten Gastgeberin. Vielen Dank für den schönen Tag, liebe Dani!

7. April 2011

Schokolade im Sonntagskleid

Wenn man ein kleines Mitbringsel benötigt, ist ein Candy bar wrapper genau die richtige Verpackung für eine Tafel Schokolade.



Bei einem Double slider ist neben der Süßigkeit sogar noch eine kleine Karte enthalten. So schlägt man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.


Der Candy bar wrapper öffnet sich, indem man die Verpackung festhält und oben an der Schokolade zieht. Beim Double slider wird zusätzlich am unteren Verpackungsende eine Karte herausgeschoben.


Die Blumen und Blätter (Stempel: Outlines) habe ich auf Transparentpapier gestempelt, von hinten mit Copics coloriert und anschließend ausgeschnitten. Den Kreis in der Blumenmitte habe ich auf Karton gestempelt, mit Smooch (Farbe carrot) coloriert und mit Abstandskissen montiert.



6. April 2011

Meine erste Stempel-Landschaft

Meine Stampscapes besitze ich schon eine Weile, habe sie aber noch nie benutzt. Heute wurden sie katalogisiert und dabei bekam ich Lust sie auszuprobieren und meine erste Landschaft zu gestalten.


Also habe ich nicht lange gefackelt und eine Karte mit Hilfe des Blending-Tools und Distress-Stempelkissen (alles von Ranger) coloriert und danach fröhlich losgestempelt. Alle Motive wurden mit Memento (Farbe schwarz) gestempelt. 

Das Bild besteht aus drei Hauptmotiven, die ich möglichst sinnvoll zusammengesetzt habe. Die Karte wurde anschließend mit kleinen Ergänzungsstempeln (alle Stempel von Stampscapes) harmonisch zu einer Einheit zusammengeschmolzen.

Zum Schluss habe ich an einigen Stellen nachcoloriert und fertig war die Karte.