9. Juni 2012

Verwunschenes Haus

Endlich war es soweit und ich konnte meine neuen Distress-Marker von Tim Holtz in der Stempelbar abholen und ausprobieren. Na klar, ich habe mir den ganzen Satz gegönnt. Was liegt näher, als einen Stempel dafür zu wählen, bei dem viel coloriert werden muss. Die Wahl fiel nicht schwer, ich habe einen von meinen drei Michael Powell-Stempeln gewählt.

 Zuerst zeige ich euch die ganze Karte:


 Nun folgt ein Ausschnitt des Stempels:


 Ein Blick auf das Mauerwerk:


Die Distress-Marker sind eine wundervolle Sache. Sie sind in den gleichen Farben wie die Stempelkissen und die Distress-Stains erhältlich und sind eine blendende Ergänzung. Die breite Spitze der Marker lässt sich auch bei schmalen Bildteilen sehr gut verwenden und die schmale Spitze ist wirklich schmal. Die breite Spitze fusselte an der Spitze etwas aus, aber ich nehme an, dass man sie erst einmalen muss.

Was mir sehr positiv aufgefallen ist, die Farben schlagen nicht durch und der Karton wird nicht durchnässt. Man kann also direkt auf einer Karte arbeiten und muss nicht unbedingt einen Aufleger benutzen.

 Meinen Aufleger habe ich komplett mit den Stiften bearbeitet, den Hinterrund dagegen mit Distress-Stain, bei dem ich die fertig colorierte Fläche mit einem Color Duster von JudiKins in einer etwas dunkleren Stempelfarbe getupft habe und anschließend in Rusty Hinge einen Tim Holtz-Stempel mit einem Mauerwerkmotiv aufgebracht habe. Die Ränder des Auflegers habe ich aufgeraut und mit Stempelfarbe gealtert. Auf Chichi habe ich verzichtet, denn ich finde den Aufleger allein schon sehr lebhaft.

Kommentare:

  1. Hallo,
    diese Karte sieht wirklich gelungen aus, der Stempel ist einfach super !!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich ein wundervoller Stempel! Toll

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Kommentar auf meinem Blog nimmst. Ich wünsche Dir einen erfolgreichen Basteltag!

Thank you for taking the time to comment on my blog. I wish you a wonderful day!